Heilkräuterbeet - OGS
Mai  2012

Heilkräuterbeet in der OGS

Schönes Wetter sieht anders aus. Aber zum Pflanzen von Kräutern war das Wetter ideal.

Ende April trafen sich einige unermüdliche Eltern und die OGS-Betreuerinnen um im OGS-Garten
ein Heilkräuterbeet nach Sebastian Kneipp anzulegen. Bereits im Herbst war der Boden bereitet worden,
 sodass nun verhältnismäßig wenig Unkraut zu beseitigen war.  

Das vorgesehene Stück Land wurde eingeebnet, ausgemessen und in
Parzellen für die einzelnen Kräuter eingeteilt. Als Begrenzung wurden Buchsbaumpflanzen
gesetzt und kleine Holzabgrenzungen angebracht. Bevor der Weg durch den künftigen
Kräutergarten naturnah mit Rindenmulch ausgelegt werden konnte, wurden die Kräuterpflänzchen in die Erde eingebracht.

 Nun, einige Wochen später und bei sommerlichen Temperaturen,
wachsen die Kräuterpflanzen und Oregano, Thymian, Rosmarin, Lavendel,
Salbei und viele mehr verströmen ihren Duft, wenn man sie leicht berührt oder ihre Blätter
zwischen den Fingern reibt. Später werden die Kinder Tee aus frischen Zitronenmelissen- oder Pfefferminzblättern
kochen und Kräutersäckchen herstellen können sowie den vielfältigen Einsatz der verschiedenen Heilkräuter kennen lernen.

 Auch Apelbaum, Birnbaum, verschiedene Beerenbüsche und auch Erdbeeren
warten auf viel Sonnenschein, damit die OGS-Kinder bald ihre Früchte ernten und essen können.

 Und wenn erst die Wildblumenwiese eingesät ist können der Sinnes-und
Bewegungspfad sowie Vorrichtungen für Armbäder und Wassergüsse angelegt werden.  

All das wäre jedoch nicht realisierbar ohne die tatkräftige Hilfe von Eltern.
Darum möchten die OGS-Mitarbeiterinnen noch einmal allen mithelfenden Eltern ein ganz großes
DANKESCHÖN

aussprechen.

Und vielleicht haben in Zukunft noch mehr Eltern Zeit, den OGS-Kindern und Betreuerinnen
bei der Pflege des Gartens zu helfen, damit die Arbeit nicht nur auf wenigen Schultern lastet.
Denn diese Bemühungen kommen allen Kindern in der OGS zu Gute.